»Ich wollte immer so sein wie Thierry Henry«

In der Rubrik „Meine Top-Elf“ stellt in jeder Ausgabe ein HSVer sein persönliches Lieblings­team vor – und zwar immer unter einer Prämisse. In dieser Ausgabe ist Abwehr­spieler JAN GYAMERAH mit seiner Top-Elf der persönlichen Kindheits­idole an der Reihe.

Geboren in Berlin, aufge­wachsen im nieder­­sächsischen Stadt­hagen: Jan Gyamerah lernte das Kicken vor allem in der Klein­stadt zwischen Hannover und Bielefeld. Dort eiferte der heute 24-Jährige seinen fuß­ballerischen Idolen nach, ehe er selbst zum Profi reifte. Seit dem vergangenen Sommer steht der Rechts­verteidiger beim HSV unter Vertrag und hat sich nach seinem im September 2019 erlittenen Waden­beinbruch inzwischen zurück ins Mannschafts­­training gekämpft. Für das HSVlive-Magazin hat die sympathische Frohnatur nun seine elf Kindheits-Idole zusammen­­getragen und seine Auswahl mit vielen tollen Erinnerungen begründet. Eine davon dreht sich um den Trainer seiner Top-Elf, der seine Welt­­karriere an der Seiten­­linie mittler­weile beendet hat: „Als kleiner Junge war Arsenal meine Lieblings­­mannschaft, ich erinnere mich noch genau an die Saison, als sie unge­schlagen englischer Meister geworden sind. Der Architekt des Erfolgs war Arsene Wenger. Er wäre ganz klar meine Wahl als Coach“, erklärt Gyamerah und geht danach detailliert auf seine elf Auserwählten ein …